SPD Heidekreis fordert Umsetzung von Alpha-E

Birhat Kaçar, Aynur Colpan, Stephanie Amtsberg, Sebastian Zinke, Detlef Rogosch und Tatjana Bautsch in der Heidelandschaft
v.l.: Birhat Kaçar, Aynur Colpan, Stephanie Amtsberg, Sebastian Zinke, Detlef Rogosch und Tatjana Bautsch

Partei erteilt anderen Streckenvarianten Absage und fordert die Umsetzung des bestehenden Kompromisses zum Ausbau der Bahninfrastruktur in der Region

Im letzten Jahr wurde bekannt, dass die DB Netz AG drei mögliche Streckenvarianten auf Basis eines Kriterienkatalogs prüft. Eine der Streckenvarianten würde entlang der Autobahn 7 direkt durch den Heidekreis führen. Eine endgültige Entscheidung, welche Variante – darunter auch Alpha-E –  umgesetzt wird, gibt es derzeit noch nicht. Zum Ende des Jahres wird es einen Vorschlag der Bahn für eine Vorzugsvariante geben, über die der Bundestag abstimmen wird.

Die SPD im Heidekreis besprach die aktuelle Situation in ihrer Vorstandssitzung. Wichtig ist den Sozialdemokrat*innen vor allem, dass die Menschen im Landkreis bei so wichtigen Infrastrukturmaßnahmen beteiligt werden, wie das bereits bei der sogenannten Alpha-E Variante der Fall ist. Als Alternative zur umstrittenen Y-Trasse wurde sich für Alpha-E als Lösung entschieden, welche Ausbaumaßnahmen und Lärmschutzbauten an anderen bestehenden Strecken der Umgebung umfasst.

Die Landtagskandidatin für den Wahlkreis Soltau, Tatjana Bautsch berichtete im Kreisvorstand vom Aufkreuzen, einer aktuellen Protestaktion mehrerer Bürgerinitiativen und Bürgermeister gegen eine Neubautrassenvariante, die sie vor Ort mit einem Redebeitrag unterstützt hat. Bautsch begrüßt grundsätzlich den Ausbau der Bahninfrastruktur als wesentlichen Beitrag zur Verkehrswende, fordert jedoch Bahn und Bundesverkehrsministerium auf, die Ergebnisse des aufwändigen und transparenten Beteiligungsverfahrens Dialogforum Schiene Nord nun auch umzusetzen. “Unsere Demokratie braucht das Vertrauen ihrer Bürgerinnen und Bürger!“

Auch Co-Kreisvorsitzende der SPD Heidekreis, Aynur Colpan machte deutlich, dass die Realisierung jeder anderen Variante als Alpha-E falsch sei: „Alpha-E ist der Kompromiss aus jahrelangen Diskussionen und Konferenzen mit verschiedensten Akteuren aus mehreren Landkreisen. Die Ergebnisse dieser Kraftanstrengung dürfen nicht einfach durch eine neue Variante bedeutungslos werden“ so Colpan.

Der Landtagsabgeordnete Sebastian Zinke betonte in der Sitzung, dass die Region volle Rückendeckung vom Land und der SPD Niedersachsen habe. Zinke hierzu: „Die Alpha-E-Variante steht in unserem Wahlprogramm und ist Ziel der Landesregierung – das haben sowohl der Ministerpräsident Weil als auch Wirtschaftsminister Althusmann deutlich gemacht.“

Auf Grundlage ihrer Einigkeit über die aktuelle Lage beschließt die SPD ihre Forderung: Die Umsetzung des Alpha-E-Kompromisses muss auf jeden Fall kommen.

Die beiden Kreisvorsitzenden Zinke und Colpan sowie die Landtagskandidatin Bautsch versprechen sich weiter für Alpha-E stark zu machen. Zinke, der gleichzeitig den Vorsitz der SPD-Kreistagsfraktion inne hält, kündigt an, eine entsprechende Resolution in den Kreistag einzubringen: „Wir fordern von der Deutschen Bahn und dem Bundesverkehrsministerium weiterhin zu ihrem Bekenntnis zu Alpha E zu stehen“, so Zinke.