Positive Signale für Panzermuseum von Ministerin

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil setzt sich für Förderung ein

Besucherinnen und Besucher begeben sich im Deutschen Panzermuseums auf eine Reise durch die Militärgeschichte der deutschen Truppen im 20. Jahrhundert. Nun teilt die Bundesverteidigungsministerin von der Leyen dem örtlichen Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil auf seine Anfrage hin mit, dass ihr Ministerium die Grundlagen einer Förderung des Museums prüft und Klingbeils Wunsch nach einer Modernisierung teilt. Lars Klingbeil, Bundestagsabgeordneter aus Munster, setzt sich seit Jahren dafür ein. "Ich freue mich über die positiven Signale der Ministerin. Das Deutsche Panzermuseum ist ein Besuchermagnet für die Region und ein einzigartiges Zeugnis deutscher Militärgeschichte", sagt Klingbeil. Der SPD-Politiker setzt sich seit Jahren dafür ein, das 10.000 Quadratmeter große Museum mit Bundesmitteln zu fördern. "Ich werde mich aber weiterhin dafür einsetzen, dass der Bund Gelder für die gemeinsame Einrichtung der Stadt Munster und des Ausbildungszentrums Munster der Bundeswehr bereitstellt", so Klingbeil