Schulträger und Eltern sollen Kosten tragen für Zusammenarbeit von Hauptschulen und berufsbildenden Schulen – Land stellt sich frei von Kosten

Die Landesregierung plant eine verstärkte Zusammenarbeit von Hauptschulen und Berufsbildenden Schulen. Bei den Modalitäten sind allerdings noch viele Fragen offen. „Ich wollte mit einer Landtagsanfrage klären, wer die Kosten dafür trägt, zum Beispiel für die Fahrten zu einer der beiden berufsbildenden Schulen, oder für von den Schülern benötigte Ausrüstungsgegenstände, wenn sie in der BBS berufsfachlichen Unterricht erhalten“, erläuterte der SPD-Landtagsabgeordnete Dieter Möhrmann.